Warum du den Bildern in deiner Kinderbibel nicht immer glauben solltest

Werden wie Jesus

Wir hatten letzten Sonntag eine Predigt über Jakob gehört. Und als ich mitgelesen habe, bin ich über ein paar Zalen gestolpert. Habe dann ein wenig gerechnet und habe dann ganz große Augen bekommen. Als ich nämlich an den Artikel dachte, den ich hier vor einem Monat veröffentlicht habe.

In der Reihe „Nachdenkliche Bibellesen“ habe ich im fünften Teil über Jakob geschrieben. Und habe dich gebeten dich in die Gedanken des jungen Mannes Jakob hinein zu versetzen. Wie jung war denn Jakob, als er um den Segen bei seinem Vater gebeten hat? Lass uns mal zusammen rechnen.

Isaac war 60 als Jakob geboren wurde (1. Mose 25,26). Er starb 180-Jährig (1. Mose 35,29). Jakob war also bei seinem Tod 120 Jahre alt. 10 Jahre später stand er mit 130 vor Pharao in Ägypten. Jetzt rechnen wir mal von da aus zurück. Joseph war etwa 20 Jahre in Ägypten, als er seinen Vater dort hin holen ließ (2 magere Jahre + 7 fette Jahre + Gefängnis + Dienst bei Potiphar). Er war etwa 17 als die Brüder ihn nach Ägypten verkauft haben (1. Mose 37,2). Nach seiner Geburt hat Jakob angefangen bei Laban für seinen Lohn zu arbeiten (1.Mose 30,25), das bedeutet, das war nach den 14 Jahren, die er für seine Frauen bei Laban gearbeitet hat.

130 – 20 – 17 – 14 = 79 Selbst wenn ich 9 Jahre irgendwo in den Zwischenzeiten rechne, war Jakob als er seinen Bruder betrog 70 Jahre alt und damit kein Jüngling. Sein Vater war zu der Zeit 130.

Das Bild, das ich vor Augen hatte, war aus den Bildern entstanden, die ich in den Kinderbibeln gesehen hatte. Das Bild auf dem ein junger Mann vor seinem alten Vater auf den Knien steht. Leider stimmt das Bild mit der biblischen Beschreibung nicht überein.

Das ist nicht der erste Fehler, den ich in den Bildern der Kinderbibeln entdeckt habe. Machen wir mal einen kleinen Test. Welches Bild hast du vor Augen, wenn du an Simson denkst? Lass mich raten. Ein jüdischer Arnold Schwarzenegger mit langen Haaren? So wird er in den Kinderbibeln immer dargestellt. Warum haben sich aber die Philister immer gefragt woher er seine Kraft hat? Wenn er wie Arnold Schwarzenegger ausgesehen hätte, dann hätten sie es ja gewusst.

Lies die Bibel mit offenen Augen. Und überdenke auch mal die Bilder und Vorstellungen die du hast, im Licht dessen, was du liest.

Schlagworte: , ,

Kommentaren (6)

  1. Kerstin Trick

    Lieber Robert Danke für den sehr guten Hinweis . Ich habe auch nicht schlecht gestaunt das die Bilder in der Kinderbibel nicht stimmen. Gott segene dich weiterhin reichlich. L.G. Kerstin

  2. Justina Wenkeler

    Ha das ist ja witzig. ich hab mich mit ähnlichen gedanken letzte woche beschäftigt. Ein weiteres Beispiel:

    wenn ich fragen würde, wieviele Tiere Noah in die Arche mitnahm, würden die meisten antworten: Zwei von jeder Sorte.

    Das ist leider auch falsch… 😀

  3. Ida

    Lieber Robert, ich sehe es aber ganz anders, mit den Bildern aus der Kinderbibel.
    Heute lebt der Mensch im Durchschnitt nicht 130 Jahre sondern 70.
    Das könnte bedeuten: der Mann der vor Isaak kniete sah aus wie ein 34- jähriger junge Mann
    von Heute. Die Bibelbilder für Kinder sollten dem Vorstellungsvemögen der Kinder angepasst sein,
    sonst haben sie keinen Sinn.
    Ida.

    • Danke für den Hinweis Ida. Wir könnten jetzt streiten ob wir einen 34-jährigen als einen jungen Mann bezeichnen können oder nicht. Und wahrscheinlich hast du andere Bilder von dem knienden Jakob vor Augen als ich.

      Mir ist auch klar, dass die Bilder in der Kinderbibel die Phantasie der Kinder anregen sollen und nicht den Anspruch erheben in allen Belangen korrekt zu sein. Und mir geht es in diesem Artikel nicht darum das Vorlesen aus der Kinderbibel schlecht zu machen. Wir lesen unseren Kleinen auch aus der Kinderbibel vor.

      Der Punkt, den ich machen wollte ist dieser: Als Erwachsene sollten wir die Bilder, die wir im Kopf haben mit der Bibel abgleichen. Und wir dürfen diese Bilder in Frage stellen und anhand dessen, was wir lesen revidieren.

      Da würdest du mir doch zustimmen oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.