Wer dir den Willen Gottes zeigt

Wer dir den Willen Gottes zeigt auf werden-wie-jesus.de

Den Willen Gottes erkennen (Teil 2)

Die Anleitung zur Erkenntnis

Ich habe im ersten Beitrag dieser Serie geschrieben, dass du deine Bibel brauchst, wenn du den Willen Gottes erkennen willst. Denn es ist das offenbarte Wort Gottes. Es sind Gedanken eines unbeschränkten Gottes in der Sprache der beschränkten Menschen. Aber! Allein können wir das, was er uns sagt nicht begreifen.

Denn also spricht der Herr: Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege; sondern so hoch der Himmel über der Erde ist, so viel höher sind meine Wege als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken

— JESAJA 55,8-9

Und weil Gott das weiß, hat er vorgesehen, dass Er selbst in der Person des Heiligen Geistes uns sein Wort offenbart. Das ist für mich so wunderbar. Derjenige, der die Menschen inspiriert hat die Gedanken des unendlichen Gottes zu denken und niederzuschreiben, leitet uns an, das zu verstehen und ebenfalls die Gedanken des unendlichen Gottes nachzudenken.

Jesus sprach davon in den letzten Tagen seines Lebens.

Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen. Er wird mich verherrlichen; denn von dem Meinen wird er nehmen und euch verkündigen.

— JOHANNES 16,13+14

Schau Jesus nennt ihn hier den Geist der Wahrheit. Er spricht davon, dass er in die ganze Wahrheit leiten wird. Was meint er damit? Er sagt, dass er nicht von sich selbst reden wird, sondern von dem „Meinen“ wird er nehmen und verkündigen. Was ist das „Meine“?

Jesus bringt den Geist und die Wahrheit etwas später noch einmal in Zusammenhang, als er für seine Jünger betet:

Heilige sie in deiner Wahrheit! Dein Wort ist Wahrheit.

— JOHANNES 17,17

Heiligung geschieht durch den Heiligen Geist. Und die Wahrheit ist das Wort Gottes. Johannes sagt im 1. Kapitel seines Evangeliums, das Jesus Christus das Wort ist. Und das erklärt, was er mit dem „Meinem“ meint. Es ist das Wort. Und hier schließt sich der Kreis.

Der Geist der Wahrheit ist der Geist der Wahrheit, weil durch ihn die Wahrheit, das geschriebene Wort Gottes in die Menschenwelt gekommen ist. Und er wird uns in alle Wahrheit leiten, er wird uns in das Wort Gottes leiten. Er wird es uns erklären und uns helfen das zu verstehen. Er wird uns helfen unser Leben dem Wort anzupassen. Er wird uns nicht nach eigenem Ermessen neben der Schrift leiten, sondern er wird das, was Jesus gesagt hat, was seine Zuhörer damals nicht verstanden haben, uns verständlich machen.

Das Reden des Geistes

Nun lesen wir in der Apostelgeschichte, dass der Geist redete. Zum Beispiel zu Philippus auf der einsamen Straße. Oder in Antiochien zu der Gemeinde. Oder er ließ es Paulus nicht zu nach Bithynien zu ziehen. Ich habe mich immer gefragt, wie dieses Reden oder Leiten des Geistes eigentlich gewesen ist. Ein weiser Bruder sagte mir mal: „Schau mal in Antiochien werden verschiedene Brüder aufgezählt und dort wird auch erwähnt, dass es Propheten unter ihnen gab. So kann er doch durch einen Propheten gesprochen haben. Oder?“ Und als ich dann die Apostelgeschichte gelesen habe, stellte ich fest, dass Gott dort auf sehr unterschiedliche Art und Weise redete und leitete. Er sprach durch Engel, durch Träume, durch Visionen, durch Propheten und manchmal durch den Heiligen Geist.

Wie ist es heute? Ich beobachte folgendes: Wenn ein Bruder behauptet, der Heilige Geist hätte ihm gezeigt, dass er beim Beten die Hände falten soll, dann nehmen es die Geschwister in den Gemeinden in der Regel an. Manchmal sogar als ein Gebot Gottes. Wenn ein anderer Bruder behaupten würde, ihm wäre im Traum ein Engel erschienen und hätte ihm gesagt, dass er beim Beten die Hände hochhalten soll, dann würden die Geschwister das sehr wahrscheinlich nicht annehmen. Engelserscheinungen, Prophetie, Träume und Visionen werden in unseren Kreisen eher in den Bereich des Okkulten geschoben.

Es wird gelehrt und erwartet, dass wir „die leise Stimme“ des Heiligen Geistes hören. Dass wir ein feines Empfinden entwickeln auf das Reden des Geistes zu achten. Wir sollen täglich damit leben, dass wir diese Stimme hören und tun was sie uns sagt. Ich habe damit zwei Probleme: Erstens finde ich das so nicht in der Schrift. Und zweitens habe ich erlebt, dass diese „Stimme“ Bruder A. vom Ort B. das Gegenteil von dem sagt, was sie zu Bruder C. vom Ort D. gesagt hat. Und da frage ich mich, ob der Heilige Geist überhaupt irgend etwas mit diesem „Reden“ zu tun hat.

In die Wahrheit

Das was uns die Schrift lehrt ist, dass der Heilige Geist uns in das Wort Gottes leiten wird. Da, wo Gott uns sich selbst und seinen Willen offenbart hat. Wenn du also Gotteserkenntnis suchst und den Willen Gottes erkennen willst, dann müsstest du Gott bitten, dass er dir durch den Heiligen Geist diese gelesene Schrift öffnet. Und Erkenntnis seines Willens in dir wirkt.

Das gilt auch für die Predigt. Fange schon am Montag an für den Sonntag zu beten. Dass der Heilige Geist das verkündigte Wort segnet und dir darin Gotteserkenntnis und Erkenntnis seines Willens gibt.


Den Willen Gottes erkennen (Serie)

Teil 1: Wo du den Willen Gottes findest
Teil 2: Wer dir den Willen Gottes zeigt (Dieser Artikel)
Teil 3: Wie du den Wilen Gottes begreifst

Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.