In eigener Sache: Liebster Award

Liebster Award auf werden wie Jesus

Ich habe gerade eine „Challenge“ auf Facebook hinter mir, und dann kommt schon die nächste Nominierung. Lieber Viktor, vielen Dank für die Nominierung zum „Liebster Award“.

Was ist der „Liebster Award“?

Logo des Liebster Award Es ist so eine Art „Challenge“ unter Bloggern. Ich wurde von Viktor Janke, der den Blog www.lgvgh.de betreibt nominiert. Er hat mir 11 Fragen zu meiner Person und zum Blog gestellt. Meine Aufgabe besteht darin, diese Fragen zu beantworten und dann 11 Fragen an andere Blogger zu stellen. Die ganze Aktion dient dazu „kleine“ Blogs miteinander zu verbinden und bekannter zu machen.

Ich finde die Fragen interessant und herausfordernd und möchte sie gern beantworten. Und außerdem möchte ich meine Lesern ein paar Interessante Blogs vorstellen.

1. Wann hattest du die größte Freude an deinem Blog?

Das ist keine einfache Frage. Ich betreibe den Blog noch gar nicht so lange. Und wenn ich zurückschaue, dann ist da keine große, herausragende Erfahrung der Freude, sondern viele kleine Geschichten, die meinen Alltag erhellen. Da war die Freude der Geburtsstunde, als der Blog online gegangen ist. Da sind die Freuden, wenn mich Zuschriften erreichen und Leser schreiben, dass ihnen ein bestimmter Artikel geholfen hat. Oder auch die Freude des Schreibens. Manche Artikel sind Arbeit für mich. Ich schreibe mehrere Tage daran, und bin nie richtig zufrieden damit. Und andere Artikel, da scheint in mir etwas zu sein, das raus will. Das „fließt“ aus den Fingern in die Tastatur. Und es ist dann immer eine kleine Freude, wenn der Artikel online geht. Und dann ist da die Freude, wenn ich merke, dass meine Frau Ida hinter der ganzen Sache steht. Wenn sie mich ermutigt, oder mir den Rücken frei hält, damit ich am Blog arbeiten kann.

2. Wie viel Zeit investierst du in deinen Blog?

Das ist ungefähr auch das, was ich mir vorgenommen habe, bevor ich mit dem Bloggen angefangen habe. Das sind durchschnittlich ca. 2-3 Stunden in der Woche. Diese Woche ist es etwas mehr, weil ich die 11 Fragen beantworten muss 😉

3. Was ist dein meistgelesener Artikel?

Ich habe festgestellt, dass auf einer Seite für die Jugend die Artikel über Kleidung und Musik den meisten Zuspruch finden. Mein meistgelesener Artikel ist eine provokante Auseinandersetzung mit dem Thema Kleidung.

ca. 1.700 Aufrufe am 1.10.2014

4. Was inspiriert dich zum Schreiben?

  • Die Predigt am Sonntag
  • Gespräche mit jungen Leuten
  • Vorbereitungen zur Jugendstunde
  • Artikel anderer Blogs

5. Wie bist du zum Glauben gekommen?

Obwohl meine Eltern gläubig waren und mich zum Glauben an den wahren Gott erzogen haben, lebte ich mein Leben ohne Gott. Als ich mit 14 Jahren in die Jugend gekommen bin habe ich angefangen regelmäßig folgende Worte zu beten: „Gott hilf mir, dass ich mich zu dir bekehren kann.“ Es war kein Rufen aus der Not im Bewusstsein meiner Verlorenheit, sondern eher ein formelles Gebet. Ich sagte diese Worte, ohne mir bewusst zu sein, welche Tragweite sie haben. Als ich 16 war, hat Gott angefangen dieses Gebet zu erhören. Gott redete zu mir, wie zum Beispiel in der Erfahrung, die ich in der Rubrik ÜBER MICH geschildert habe. Es war ein längerer Prozess der über mehrere Monate ging, in der ich meine Verlorenheit und die Schrecklichkeit meiner Sünde erkannte und verstanden habe, dass ich Jesus Christus, den Heiland der Seele suchen muss. Und dann war es am Ende fast eine Selbstverständlichkeit, als in einem Gottesdienst, nach einer evangelistischer Predigt, eine Einladung an suchende Seelen ergangen ist, dass ich Gott und Er mich gesucht und gefunden hat.

6. Über was würdest du bloggen, wenn du einen weiteren Blog hättest?

Ich bin gerade dabei eine zweite Internetseite aufzubauen. Die soll irgendwann einmal auch einen Blog haben. Da geht es um die Dinge, die mich beruflich interessieren. Wie gestalte ich meine Arbeit möglichst effizient und effektiv. Wie konzentriere ich mich auf die wichtigen Dinge im Leben. Das Motto ist: „weniger arbeiten – mehr schaffen“

7. Was hat sich bei dir durch das Bloggen verändert?

Ich weiß gar nicht, was sich genau durch das Bloggen verändert hat. Es hat sich was im Schreiben verändert. Ich denke stärker in Geschichten. Gehe wacher und aufmerksamer durchs Leben. Vielleicht ist es das… vielleicht aber was anderes…

8. Wie viele Leser hat dein Blog?

Täglich verirren sich 50 bis 100 Leute auf meine Seiten. Der Zähler für „unique visitors“ für den Zeitraum der letzten 365 Tage steht aktuell bei etwas mehr als 11.000

9. Beschreibe ein Erlebnis, dass dir durch den Blog passiert ist.

Ich beschreibe hier mal ein negatives Erlebnis. Ich hatte, als ich den Blog aufgesetzt habe auf einen „falschen“ Host-service gesetzt. Er war günstig, aber sehr unzuverlässig. Und dann war meine Seite mal 1 Stunde mal 2 Stunden am Tag nicht erreichbar, bis sie eines Tages 6-8 Stunden nicht erreichbar war. Das war dann schon mulmig. Und ich habe dann beschlossen noch einmal 300 EUR in die Hand zu nehmen und den Blog auf einen anderen Server umziehen zu lassen.

10. Wer ist ein Vorbild für dich?

Bei dem Titel „Werden wie Jesus“ fällt es nicht schwer zu erraten, wer mein größtes Vorbild ist. Und es gibt viele Menschen, die ich mir als Vorbild für verschiedene Lebensbereiche nehme. Es ist zum Beispiel John Piper, wenn’s ums Predigen geht und John Hyde für das Beten. Es ist mein Vater, wenn’s um die Nächstenliebe geht und mein Großvater, wenn ich daran denke, wie ich sein möchte, wenn ich einmal alt bin. Sie setzen Maßstäbe, die ich in meinem Leben wahrscheinlich niemals erreichen werde. Aber dafür sind die Vorbilder auch da oder?

11. Was planst du in der Zukunft mit deinem Blog?

Oh. Plan? Zukunft? ääämm… Ich glaube ich habe gar keinen Plan. Als ich den Blog gestartet habe, hatte ich ein Ziel: Das erste halbe Jahr „überleben“. Das habe ich geschafft. Das neue Ziel heißt jetzt, das zweite halbe Jahr zu „überleben“. Und dann? Ich weiß es noch nicht. Gott weiß es.

Ich möchte jetzt und in der Zukunft jungen Christen eine Hilfestellung in der Nachfolge des Meisters geben. Ich möchte ermutigen, ernüchtern, anleiten und anspornen. Und dann möchte ich ab und zu kontroverse und kritische Themen, die im Kontext einer Ortsgemeinde mit „Totschlag-Argumenten“ unter den Teppich gekehrt werden, ins Licht der Öffentlichkeit zerren. Um vielleicht doch die Diskussion dieser Themen auf einer biblischen Grundlage zu ermöglichen.

Und so gehts weiter.

Die Nominierung

Ich nominiere folgende Leute und Blogs für den „Liebster Award“

Die Fragen
  1. Wie bist du darauf gekommen einen Blog anzufangen?
  2. Seit wann betreibst du einen Blog?
  3. Wie viel Zeit investierst du in deinen Blog?
  4. Hast du einen „imaginären“ Leser, für den du deine Artikel schreibst?
  5. Wie lange willst du noch mit dem Bloggen weitermachen?
  6. Hat sich das Bloggen über die Zeit verändert?
  7. Hast du dich durch das Bloggen verändert?
  8. Was ist die schönste Erfahrung, die du mit deinem Blog hattest?
  9. Wie bist du zum Glauben gekommen?
  10. „Christus ist mein Leben“ was heißt das für dich praktisch?
  11. Gibt es ein Buch außer der Bibel, das dein Leben stark geprägt oder verändert hat?
Die Regeln
  1. Danke der Person, die dich für den “Liebster Award” nominiert hat und verlinke ihren Blog in deinem Artikel.
  2. Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  3. Nominiere 5 bis 11 weitere Blogger für den “Liebster Award”, die bisher weniger als 1000 Facebook-Follower haben.
  4. Stelle eine Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  5. Schreibe diese Regeln in deinen “Liebster Award” Blog-Artikel.
  6. Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.

Kommentar (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.