Ich erbat alles, um mich des Lebens zu erfreuen; ich erhielt das Leben, um mich an allem zu erfreuen.
Gelobt sei der gütige Gott!

UNBEKANNT

Ich bat um Kraft, etwas leisten zu können; da machte er mich schwach, damit ich in Demut gehorchen lerne. Gelobt sei der starke Gott!

Ich bat um Gesundheit, um damit Größeres zu tun als bisher, ich erhielt Krankheit, um das Bessere tun zu können. Gelobt sei der gnädige Gott!

Ich bat um Reichtum, mich und andere damit glücklich zu machen, er aber machte mich arm, damit ich weise würde. Gelobt sei der segnende Gott!

Ich bat um Macht und Ansehen, im Ruhm der Menschen menschenwürdig zu handeln; aber er stürzte mich in Ohnmacht und Verachtung, damit ich seine Hilfe suche. Gelobt sei der barmherzige Gott!

Ich erbat alles, um mich des Lebens zu erfreuen; ich erhielt das Leben, um mich an allem zu erfreuen. Gelobt sei der gütige Gott!

Ich bekam nichts von dem, was ich erbat und doch mehr, als ich erhofft hatte; unausgesprochene Bitten hat er mir erfüllt und mich mit unbekannten Gaben gesegnet. Gelobt sei der ewig reiche Gott!

Gott gibt uns machmal nicht das, was wir bitten. Das soll uns aber nicht aus der Bahn werfen. Betrachte das was er dir gibt. Und du wirst sehen, dass es viel besser ist.

Schlagworte: ,

Kommentaren (2)

  1. Hans

    Ich denke, viel öfter liegt es daran dass wir entweder das falsche bitten oder wir bitten um etwas was wir schon längst bekommen haben wie z. B. Gnade oder Liebe oder Segen. Die hat uns Gott schon in seinem Sohn geschenkt. Oder wir bitten Gott darum dass er doch in unserer Mitte ist obwohl dass seine Zusage war und kein vielleicht oder nur wenn ihr darum bittet. Ein anderer Punkt ist dass wir um manche Dinge beten, für die es keine Aufforderung zum Beten gibt.

  2. Nelli B.

    „Wenn ich, o Schöpfer deine Macht, die Weisheit deiner Wege , die Liebe die für alle wacht, anbetend überlege, so weiß ich von Bewundrung voll nicht, wie ich Dich anbeten soll mein Gott, Herr und Vater!“ (C.F. Gellert)

    Gottes Wege sind heilig, auch wenn wir es nicht sofort begreifen können, wenn wir das was wir uns wünschen nicht bekommen. Letzten Endes werden wir immer feststellen, dass Gott uns etwas viel Besseres gegeben hat, als wir uns je vorstellen konnten! Er hat Gedanken des Friedens mit uns- das hat ER selber gesagt. … und Gott kann nicht lügen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.