Die Liebe, die mich überwunden hat

Die Liebe die mich überwunden hat auf Werden wie Jesus

Ich habe gern die Geschichte mit der Erscheinung Gottes im Tempel, die Jesaja gesehen hat, gelesen. Ich habe auch gute Predigten gehört, in denen dieser Abschnitt ausgelegt wurde, in denen die Herrlichkeit Gottes so schön herausgearbeitet wurde. Und dann bin ich irgendwann einmal darauf gestoßen, dass es Christus war den Jesaja dort im Tempel sah.

Dies sprach Jesaja, als er seine Herrlichkeit sah und von ihm redete.

— JOHANNES 12,41

Das war die Herrlichkeit, die Jesus Christus hatte, ehe er in die Welt gekommen war. Die heiligen Engel wagten es nicht ihn anzuschauen, sondern bedeckten ihr Angesicht mit den Flügeln. Und dann kam er auf die Erde, und die Menschen, die doch viel weniger sind als die Engel, hatten kein Problem ihn anzuschauen. Sie hatten kein Problem ihn mit Verachtung anzuschauen; kein Problem über ihn zu lästern. Sie hatten kein Problem ihn anzuspucken und ihn zu schlagen. Sie hatten nicht einmal ein Problem ihn ans Kreuz zu nageln. Er hat seine Herrlichkeit abgelegt. Die Menschen haben diese Herrlichkeit nicht gesehen. Deshalb hatten sie auch kein Problem damit, ihn wie ihresgleichen zu behandeln.

Warum hat er das getan? Warum hat er die Herrlichkeit abgelegt? Er tat es aus Liebe. Weil er dich und mich geliebt hat. Je länger ich darüber nachdenke, desto weniger kann ich es begreifen. Ich liebe meine Frau, ich liebe meine Kinder. Ich liebe meine Eltern und die Brüder, mit denen ich im Reich Gottes zusammen arbeiten und beten darf. Ich habe eine Vorstellung von dem, was Liebe ist. Aber diese Liebe übersteigt mein Vorstellungsvermögen. Sie ist wirklich in jeder Hinsicht unendlich, wie Gott selbst.

Diese Liebe verpflichtet uns zu lieben. Nicht nur den zu lieben, der uns zuerst geliebt hat. Schau, was das Wort hier sagt:

Geliebte, wenn Gott uns so geliebt hat, so sind auch wir es schuldig, einander zu lieben.

— 1. JOHANNES 4,11

Von dieser Liebe überwunden, will ich dieses kurze Leben dazu verwenden, seine Herrlichkeit in dieser Welt groß zu machen. Und ich will meine Geschwister lieben, und ihnen dienen wo ich kann. Ich will die Menschen, denen ich begegne in dem was ich sage, wie ich mit ihnen umgehe, diese Liebe zeigen. Ja mehr als zeigen, ich will sie ihnen geben.

Willst du das auch?

Schlagworte: ,

Kommentar (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.