Wenn man das Gute, was man hat, mit dem Schlechten, was man nicht hat, vergleicht, erkennt man sogleich, was für einen großen Schatz an Gütern man hat.

Martin Luther

Warum machen wir Menschen das eigentlich immer „falschrum“? Warum vergleichen wir das Schlechte, das wir haben mit dem Guten, das wir nicht haben? Martin Luther hat vor einem halben Jahrtausend das Geheimnis des Glücks und der Dankbarkeit erkannt.

Wenn Du das nächste Mal verzagen und in Selbstmitleid verfallen willst. Dann folge einfach diesem Rat. Nimm einen Zettel, mach einen Strich in der Mitte, schreib links von dem Strich all das Gute das Du hast und rechts von dem Strich alles Schlechte, was du nicht hast. Dann kannst Du vor Gott niederfallen und ihm aus der Tiefe deines Herzens danken!

 

Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.