5 Vorsätze für das neue Jahr

Praktisches Christentum

Ich frage mich jedes Jahr, zum Jahresschluss: Soll ich Vorsätze für das neue Jahr fassen? Oft habe ich schon im Februar vergessen, was ich mir im Dezember vorgenommen habe. Da ist diese Frage berechtigt.

Aber in diesem Jahr habe ich den Blog. Und ich kann das praktisch machen, was ich in der Theorie schon lange weiß. Ich kann meine Vorsätze schriftlich fixieren und öffentlich machen. Und du kannst mich zu einem beliebigen Zeitpunkt im Jahr daran erinnern: „Du hast dir doch vorgenommen…“ Damit steigen die Chancen dramatisch, dass ich noch im Juni und November weiß, was ich mir vorgenommen habe.

Ich möchte das in der Form der 70 Entschlüsse von Jonathan Edwards aufschreiben:

1. Ich bin entschlossen nichts außer Gott anzubeten

Der Mensch ist zur Anbetung geschaffen. Und so ist die Frage nicht ob, sondern was er anbetet. Die Götzen unserer Zeit sind nicht große goldenen Statuen, wie zur Zeit Daniels. Es sind Dinge, wie das Haus, die Karriere, mein Partner, ein Hobby, facebook und das Wohlgefallen anderer Menschen oder eben dieser Blog hier. Ich bin entschlossen, nichts von diesen Dingen den Ehrenplatz Gottes in meinem Herzen streitig machen zu lassen.

2. Ich bin entschlossen meine Eltern zu ehren

Wir finden in der Bibel 8 mal die Anweisung „Ehre Vater und Mutter“. Es steht im Alten Testament, in den Evangelien und den Briefen. Wenn Gott das so häufig in seinem Wort erwähnt, dann ist ihm das wichtig. Ich bin entschlossen auf einer regelmäßigen Basis das Gespräch mit meinen Eltern zu suchen. Ich bin entschlossen ihnen Liebe und Respekt in meinen Worten und Taten zu zeigen.

3. Ich bin entschlossen die Wahrheit in Liebe zu sagen

Wir werden allzu leicht verführt negative Dinge über andere Menschen zu sagen. Ich beobachte Klatsch und Tratsch, Lästern und Beschwerden unter den Geschwistern. Und es tut mir weh. Ich bin enschlossen über andere Menschen nur Gutes weiter zu sagen. Ich will ihnen nur reine Motive unterstellen, selbst wenn ich ihr Handeln nicht verstehe. Ich bin entschlossen Menschen um Vergebung zu bitten, wenn ich gegen diesen Vorsatz verstoße.

4. Ich bin entschlossen konkreter und intensiver zu beten

Der Inhalt des Gebets darf nicht zur Gewohnheit werden. In dem Sinne, dass ich gewohnheitsmäßig Worte und Sätze aneinander reihe, so dass der Inhalt des Gebets mich nicht mehr berührt. Ich bin entschlossen aus jeder Sorge eine Bitte und aus jeder Freude einen Dank zu machen. Ich will in allen meinen Gebeten die Verherrlichung Gottes suchen.

5. Ich bin entschlossen meine Zeit auf bestmögliche Art zu nutzen.

„Werden wie Jesus“ ist nicht einfach eine eingängige Überschrift. Es ist wirklich das Ziel meines Lebens. Ich will alle meine Kräfte auf dieses Ziel ausrichten. Und ich will keine Zeit verlieren. Ich möchte mit der Tatsache vor Augen leben, dass das Leben sehr kurz im Vergleich zur Ewigkeit ist. Deshalb bin ich entschlossen die Zeit die ich habe für meine Beziehung zu Gott und den Bau Seines Reiches zu nutzen und sie nicht mit weltlichen und nichtigen Dingen zu verplämpern.

Das sind meine 5 Vorsätze für das neue Jahr.

Wie ist das bei dir? Willst du dir für das neue Jahr was vornehmen? Du kannst diese 5 Punkte gern als Anregung nehmen.

Hast du dir was anderes vorgenommen, dann teile es doch bitte mit uns in den Kommentaren.

Schlagworte: , , , ,

Kommentar (1)

  1. Nelli

    Ich bin fest entschlossen Gott zu vertrauen. 

    Ich bin fest entschlossen Gott die Ehre zu geben für Segnungen.

    Ich bin fest entschlossen alle meine Geschwister hochzuachten. 

    Ich bin fest entschlossen, dass Geld, dass ich nicht unmittelbar brauche, sinnvoll gemäß 1.Tim.6,18+19 anzulegen.

    Ich bin fest entschlossen kein böses oder unbarmherziges Wort zu sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.